Rasenpflege wie die Profis

Rasenpflege wie die Profis

Die vier Schritte der Herbstpflege für ein schönes Grün

Im Herbst laufen die Hobbygärtner noch einmal zur Hochform auf. Denn wer sich auch im nächsten Jahr an einem schönen Garten erfreuen möchte, sollte jetzt die Vorbereitungen dafür treffen.

Das gilt insbesondere für den Rasen, der sich jetzt über eine Jahresabschlusspflege freut.

Blätter entsorgen

Durch die Trockenheit sind auch in diesem Jahr schon früher als üblich die Blätter von den Bäumen gefallen, dazu kommt nun das Herbstlaub. Alle Blätter und sonstiger Unrat sollten vor dem Winter vom Rasen entfernt werden.

Bleibt das Laub liegen, nimmt es den Gräsern Licht und Luft. Zudem bildet sich unter den Blättern ein Kleinklima, das ein Nährboden für Schimmel und Pilze ist.

Kalium als Stärkung für den Winter

Damit die Gräser gut über die kalte Jahreszeit kommen, benötigt der Rasen spätestens Anfang Oktober eine Düngung mit einem kaliumbetonten Dünger, beispielsweise dem Rasen-Herbstdünger Basic NK oder dem High-K von Eurogreen.

Das Kalium darin schützt die Gräser vor Frost und Krankheiten. Stickstoffbetonte Rasendünger, die man im Frühjahr und Sommer verwendet hat, dürfen im Herbst jedoch nicht mehr eingesetzt werden. Der hohe Stickstoffanteil würde das Gräserwachstum noch einmal erheblich anregen und die Halme würden weich und anfällig gegenüber Frost und Krankheiten werden. Der Herbstdünger ist für Kinder und Haustiere bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich.

Unter www.eurogreen.de finden Hobbygärtner einen Flächenrechner, der die benötigte Düngermenge errechnet. Übrigens, Dünger ist bei trockener Lagerung fast unbegrenzt haltbar. Wer bei der Online-Bestellung den Gutscheincode „Herbstfarben” eingibt, bekommt zehn Prozent Rabatt und die Lieferung versandkostenfrei.

Nachsaaten und Neuanlagen

Noch hat der Boden die Temperaturen des Sommers gespeichert, die Sonne brennt nicht mehr so lange und intensiv vom Himmel. Das sollten Gärtner ausnutzen, um die Lücken im Rasen nachzusäen oder eine Grünfläche ganz neu anzulegen.

Der warme Boden lässt die Gräser im Herbst besonders gut keimen. Allerdings muss auf eine durchgehende Bewässerung geachtet werden und die Bodentemperatur sollte nachts nicht unter zehn Grad fallen.

Der letzte Schnitt

Bevor der Rasenmäher sein Winterquartier im Gartenschuppen bezieht, wird noch einmal gemäht. Wann der letzte Schnitt erfolgen sollte, ist regional unterschiedlich. Man sollte so lange mähen, bis der Rasen sein Wachstum eingestellt hat.

Die Höheneinstellung, die man im Jahr verwendet hat, sollte beibehalten werden. Bei zu hohem Aufwuchs können Gräser faulen, bei zu tiefem Schnitt kann der Boden stärker durchfrieren und die Wurzeln werden geschädigt. (djd)

Kalium als Stärkung

Der Herbst trumpft mit satten Farben auf. Schön, wenn auch der Rasen noch ein üppiges Grün beisteuert. Ein kaliumbetonter Dünger tut dem Rasen gut.

Herbstdünger

Herbstdünger ist für Tiere ungefährlich. Haustiere dürfen die Fläche trotzdem betreten, für sie ist er bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich.

Fotos: oh/djd/EUROGREEN/stock.adobe.com

Kategorie
Schlagwörter
Beitrag Teilen